Virtual ClassroomDer Gang zur Schule oder zur Universität oder auch an den Arbeitsplatz ist bereits seit Jahrhunderten unumgänglich. Gänzlich beseitigen lassen wird sich dieser Abschnitt des Tages auch in Zukunft nicht und das ist ja auch gut so, aber neue Technologien und das Internet könnten immerhin dafür sorgen, dass einige Besuche erspart bleiben können. Der sogenannte Virtual Classroom bringt das Klassen- oder Besprechungszimmer direkt nach Hause in das eigene Wohnzimmer – natürlich nur virtuell, wie der Name schon sagt.

Virtuelles Klassenzimmer – Fluch und Segen zugleich?

Die Technik existiert bereits seit langem, und vereinzelt werden bereits Schüler mit Virtual Classroom Software unterrichtet. Promintestes und sehr erfolgreiches Beispiel sind sicherlich die Fernschulen im australischen Outback. Dazu benötigt werden im Grunde genommen nur eine Webcam, eine passende e-Learning Software und eine stabile, recht schnelle Internetanbindung auf beiden Seiten. Die beidseitige Internetanbindung ist Voraussetzung für die Kommunikation, denn sonst wäre der Schüler nicht in der Lage, seinem Lehrer zu antworten. Im Vergleich zu herkömmlichem Unterricht sind dabei gar nicht einmal so viele Unterschiede zu finden – bis auf die physische Präsenz des Lehrers und der Schüler im selben Raum, die im Virtual Classroom natürlich nicht gegeben ist.

Virtual Classroom für konzentriertes Lernen

Die Einrichtung dieser Software bietet beiden Seiten Vorteile. Während Schüler manchmal aus irgendeinem Grund keine echte Schule besuchen können – beispielsweise durch Krankheit – können sie trotzdem am Unterricht teilnehmen, wenn auch nur virtuell. Auch widrige Umstände oder eine Schule, die hunderte Kilometer weit entfernt ist, stellen kein Hindernis dar. Der Virtual Classroom liegt schließlich immer am selben Ort, und zwar – dank Screen Sharing – auf dem Schreibtisch. Auch ein Ablenken durch andere Schüler entfällt völlig, sowohl für den Lehrer als auch für die Schüler.

Virtual Classroom ist kein Allheilmittel

Eine Schule ist aber selbstverständlich nicht nur ein Ort, der Wissen vermitteln soll. Auch soziale Kontakte und Freundschaften werden geknüpft, die jedoch durch den Einsatz von Virtual Classroom Software schnell ins Hintertreffen geraten können. Man sollte daher nicht den Fehler machen, dieser Technologie nur Positives zuzuschreiben.
Ein verantwortungsvoller Umgang mit dieser Technik und die vielen Vorteile, wie die Unabhängigkeit gegenüber großen Entfernungen, lassen den Virtual Classroom dennoch als zukünftige Alternative für Privatbesuche von Lehrern erscheinen. Die Zeitersparnis ist immens, und Schüler neigen oft dazu, neuen technischen Errungenschaften mit großem Interesse zu begegnen – was wiederum zu einer hohen Akzeptanz des Virtual Classroom führen sollte.