FernsteuerungssoftwareWenn Administratoren gleich für mehrere Systeme verantwortlich sind, setzen sie oftmals Fernsteuerungssoftware ein, anstatt jeden Rechner persönlich vor Ort bedienen zu müssen. Denn wenn es Probleme mit einem Server oder einem Desktop PC gibt, ist es oftmals nicht besonders effizient, jedes Gerät persönlich aufzusuchen. Warum auch, wenn sich die meisten der anfallenden Aufgaben auch mit einer Fernsteuerungs-Software Lösung angehen lassen, die dem Admin einen Fernzugriff erlaubt. Die zum Einsatz kommende Software ist dabei oftmals die Grundlage für andere netzwerkinterne Prozesse, wie beispielsweise Inventarisierungsroutinen.

Anwendungsprofil entscheidet über passende Software

Die Wahl der geeigneten Fernsteuerungssoftware hängt prinzipiell nicht nur vom vorhandenen Netzwerk, sondern auch vom Einsatzzweck ab. Steht die Administration einzelner Windows Systeme im Fokus, bietet sich der Einsatz von RDP (Remote Desktop Protocol) an, welches sowohl in Server 2008 R2 als auch in Windows 7 bereits integriert ist. Für die Verwaltung einer heterogenen Umgebung empfiehlt sich der Einsatz von VNC, welches integraler Bestandteil des Apple-Betriebssystems MacOS X und auch für Linux erhältlich ist.

Für den möglichst unkomplizierten Zugriff auf Windows Rechner über das Internet sind dagegen einfachere Tools verfügbar. Besonders beliebt im Bereich der privaten Nutzung von Fernsteuerungssoftware haben sich kostenlose und unkomplizierte Anwendungen etabliert, welche für Windows als auch für Mac Plattformen als Download erhältlich sind.

Kostengünstige Lösungen dank Open Source

Fernsteuerungs-Software muss auch im professionellen Bereich nicht teuer sein, schließlich sind inzwischen viele Open-Source-Lösungen verfügbar. Die bekanntesten sind dabei wahrscheinlich VNC und SSH. Im Server- und Linux-Umfeld hat sich insbesondere SSH durchgesetzt. Auch wenn die Anwendung lediglich eine Shell bereit stellt, ist es, ein entsprechendes Know-How vorausgesetzt, möglich, damit fast alle Serveraufgaben zu bewältigen.

User von Microsoft Produkten erledigen die Fernsteuerungs-Aufgaben dagegen am besten über den Windows Remote Desktop. Der entscheidende Vorteil ist nämlich, dass RDP Bestandteil jedes Windows Systems seit XP ist und es daher keiner zusätzlichen Software Installation bedarf. Klar nachteilig wiegt dagegen, dass RDP als eher unsicher gilt. Wer damit über das Internet auf andere Systeme zugreift, sollte also auf jeden Fall einen VPN Tunnel nutzen.