CSS-PuzzleImmer mehr Internetnutzer haben heute private Homepages oder Blogs. Um ein bisschen mehr Individualität in die Sache zu bringen, bieten die meisten Plattformen dankenswerterweise eine Reihe kostenloser Themes oder Skins – also sozusagen ein neues Gewand – zur freien Auswahl. Aber wenn ich nun doch die Farbe des Hintergrunds einen Hauch blauer oder die Schrift einen Tick anders möchte? Mit CSS ist das alles zu meistern, aber leider ist CSS für den ungeübten Nutzer eher ein Buch mit sieben Siegeln. Mikogo hilft!

Fremdsprache CSS

CSS steht kurz für Cascading Style Sheets. Es ist heute die standardmäßige Stylesheet-Sprache für Webseiten aller Art. Für die ungeweihten Nutzer unter uns hat CSS aber leider etwas von einem Puzzle mit viel zu vielen Teilen oder von einer sehr exotischen Fremdsprache mit vielen strengen Regeln, die man erst einmal erlernen muss. Wie ich aus eigener leidvoller Erfahrung bestätigen kann.

Viel einfacher geht es natürlich, wenn man CSS direkt beigebracht bekommt oder jemand im akuten Notfall in Echtzeit mit einem den Code durchgehen kann. Genau hier kommt nun Mikogo ins Spiel.

Soforthilfe im CSS-Notfall

Anstatt den fehlerhaften Code immer und immer wieder erfolglos anzuschauen oder an den vagen Telefonanweisungen des CSS-versierten Freundes zu verzweifeln, kann man sich den Code in einer Mikogo-Sitzung direkt zusammen betrachten.

CSS-CodePer Zeigepfeil kann dann der Helfer den Fehler direkt aufzeigen. Und gibt man ihm die Zugriffsrechte für die eigene Maus und Tastatur, kann er ihn sogar direkt verbessern, während man selber alles in Echtzeit mit verfolgt und so gleich für das nächste Mal dazu lernt.

Strukturiert lernen mit CSS-Tutorials

Während es manche vorziehen, sich als Einzelkämpfer durch Online-Guides zu wühlen, ist es anderen sicherlich lieber, CSS von der Pike auf strukturiert zu lernen. Nur ist es nicht so einfach, den passenden Lehrer und genügend Mitschüler im eigenen Ort zu finden. Mit Mikogo verlegt man das gemeinsame Lernen einfach in einen virtuellen Klassenraum. Dazu startet der Lehrer die Sitzung und kann dann den Teilnehmern per Desktop Sharing in Einzelschritten den Weg zum richtigen CSS-Code zeigen.

Und da an einer Mikogo-Sitzung bis zu zehn Teilnehmer beteiligt sein können, kann man wirklich in der Gruppe lernen. Der Vorteil dabei ist, dass durch die Fragen anderer Teilnehmer oft Probleme geklärt werden, an die man selbst noch nicht einmal gedacht hat. Dank der Aufnahmefunktion von Mikogo kann dann auch gleich ein Video erstellt werden, auf das auch andere Nutzer später zugreifen können.

Mit Mikogo gemeinsam an CSS arbeiten

Es muss ja nicht immer um das Lernen von CSS gehen. Auch bei erfahrenen Nutzern tauchen gelegentlich Fragen auf oder man arbeitet vielleicht gemeinsam, aber doch von unterschiedlichen Standorten aus an einem CSS-Projekt. Auch hier macht eine Mikogo-Sitzung die Absprache erheblich einfacher. Denn nun können Änderungen gemeinsam durchprobiert und die Ergebnisse gleich ausgewertet werden. Man spart sich eine Flut von Emails.

Mikogo bietet sich also für eine Vielzahl von Anwendungsfällen rund um CSS an und bestimmt sind mir noch einige entgangen. Arbeitet ihr mit CSS? Und was sind eure Tipps und Tricks für den Einstieg?