Ziele für 2015 Das erste Quartal ist kaum zur Hälfte vorbei, da sind Ihre guten Vorsätze schon dem Alltag zum Opfer gefallen und alles fühlt sich mal wieder so an wie im Jahr davor. Kommt Ihnen das bekannt vor? Dann ist für Sie jetzt genau der richtige Zeitpunkt, die guten Vorsätze und Ziele für 2015 noch einmal in die Hand zu nehmen und neu ins Jahr zu starten – und dieses Mal richtig! Wir geben Ihnen einige Tipps, wie Sie all Ihre Ziele erreichen und in zehn Monaten zufrieden auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken können.

1. Zeit für neue Ziele

Moment, neue Ziele? Was soll das heißen? Schließlich haben Sie sich die Ziele für 2015 schon Ende 2014 gesetzt, damit Sie im neuen Jahr von Anfang an darauf hinarbeiten können. Nehmen Sie sich trotzdem in den nächsten Tagen die Zeit, diese Ziele neu zu evaluieren. Als ersten Schritt können Sie Ihre Ziele für 2015 mit denen für 2014 vergleichen. Haben Sie sich die gleichen Ziele wieder gesetzt? Haben Sie einfach Ihre unerfüllten Ziele aus dem alten Jahr genau so in das neue Jahr übernommen? Dann schütteln Sie jetzt Ihre Altlasten ab und wagen Sie etwas Neues. Vielleicht waren die Ziele, die Sie 2014 nicht erfüllt haben, einfach nicht die richtigen.

2. Ein Frühjahrsputz hilft, umzudenken

Es müssen ja auch nicht immer Umsatzziele sein – wie wäre es beispielsweise mit einer Fortbildung, einer bestimmten Anzahl neuer Geschäftskontakte, einer Expansion in ein neues Segment? Wollen Sie Online-Präsentationen ausprobieren, Werden Sie kreativ! Ihr beruflicher Erfolg lässt sich nicht ausschließlich in €-Beträgen messen. Wenn Sie im letzten Jahr nicht alle Vorsätze abhaken konnten, können Sie auch Ursachenforschung betreiben. Wieso haben Sie diese Ziele nicht erreicht? Packen Sie das Problem an der Wurzel. Hapert es bei Ihnen vielleicht mit dem Zeitmanagement? Dann machen Sie konkrete Pläne, wie Sie Ihre eigene Organisation verbessern können. Dabei helfen Ihnen Kurse, nützliche Software, neue Teammitglieder… Überlegen Sie sich, welche Lösung am besten zu Ihnen passt und machen Sie daraus Ihr erstes neues Ziel.

3. Setzen Sie die Ziele häppchenweise

Wenn Sie all Ihre Ziele für 2015 zusammengefasst haben, sieht das auf dem Papier sicherlich ambitioniert und vielleicht sogar beeindruckend aus. Bald stürzen Sie sich aber wieder in den Alltag, und Ihre Ziele geraten bis Dezember in Vergessenheit. Ein Trick, um das zu vermeiden: Setzen Sie sich nicht nur Ziele für das gesamte Jahr, sondern gehen Sie beispielsweise nach Monaten oder Quartalen vor. Was möchten Sie bis Ende Juli erreicht haben? Wo sehen Sie sich idealerweise im Oktober und wie kommen Sie dorthin? Vor allem wenn Sie bis zum Jahresende eine deutliche Verbesserung erreichen möchten, sind gute Planung und Zwischenziele unerlässlich. Notieren Sie sich auch diese Zwischenziele mit den entsprechenden Fristen.

4. Verlieren Sie die Ziele nicht aus den Augen

Sobald Sie Ihre verschiedenen Ziele für das Jahr festgelegt haben, sollten Sie diese unbedingt auf eine Liste oder in eine Tabelle notieren. Diese darf dann unter keinen Umständen in einer Schublade oder unter irgendeinem Stapel verschwinden. Bewahren Sie die Liste an einem Ort auf, an den Sie immer wieder schauen. Sie können einen Ausdruck hinter Ihren Monitor hängen, über die Kaffeemaschine, mit Klebefilm auf dem Tisch neben der Tastatur befestigen, oder die Datei auf Ihrem Rechner an einem Ort ablegen, den Sie ohnehin täglich besuchen. Je häufiger Sie über Ihre Liste „stolpern“, desto präsenter bleiben Ihnen die Ziele in Ihrem Alltag.

5. Bleiben Sie realistisch

Wenn Sie neue Ziele festlegen, ist die erste Regel dafür natürlich, dass die Ziele auch erreichbar sein müssen. Von unrealistischen und überambitionierten Zielen haben Sie hinterher nichts als Frustration. Überlegen Sie sich also gut, was Sie genau schaffen wollen, und was davon wie erreichbar ist. Aber auch im Laufe des Jahres sollten Sie realistisch bleiben. Im Arbeitsalltag passieren oft unvorhergesehene Dinge, deren Verlauf Sie nur bedingt beeinflussen können. Wenn es mit einigen Ihrer Ziele nicht ganz hinhaut, geht davon die Welt nicht unter. Wichtig ist nur, dass Sie später die Gründe ermitteln. Lag es daran, dass ein unerwartetes Projekt dazwischengekommen ist, oder haben Sie immer wieder andere Aufgaben priorisiert um die Arbeit an einem schwierigen Ziel weiter herauszuzögern? Auch bei der Evaluierung im nächsten Jahr ist eine gute Portion Realismus gefragt.

6. Loben Sie sich selbst

Sie werden über die nächsten Monate Ihre Ziele immer im Hinterkopf behalten. Notieren Sie sich auch Zwischenschritte als Erfolge auf Ihrer Liste. Auch wenn Sie ein Ziel am Ende vielleicht nicht zu 100% erreicht haben, haben Sie vielleicht doch schon einen großen Teil des Weges geschafft – und das sollten Sie sich selbst auch anerkennen. Verfolgen Sie kontinuierlich Ihren Fortschritt und notieren Sie sich bei Ihren Zielen, was gut gelaufen ist und wo Sie schon Erfolge sehen. Auch wenn ein Schritt Ihnen selbstverständlich oder irrelevant erscheint, sind Sie jetzt doch weiter, als Sie es vor vier Wochen noch waren. Sollten Sie in einem halben Jahr das Gefühl haben, dass Sie auf einer Durststrecke angekommen sind, können Sie auf Ihre bisherige Leistung zurückblicken und daraus neue Motivation schöpfen.

Gehen Sie nicht davon aus, dass es jetzt zu spät ist, um gute Vorsätze für dieses Jahr zu finden. Jetzt ist genau die richtige Zeit für die Ziele, die Sie im Dezember auch abhaken werden. Was haben Sie sich für 2015 vorgenommen?