PCs fernsteuern über das Internet.

Meis­tens weckt die Aussage, einen PC fern­steuern zu können, bei uner­fah­renen Nutzern nega­tive Asso­zia­tionen, werden damit doch meist feind­liche Über­nahmen des eigenen PCs durch Viren und ähnliche Schad­pro­gramme gleich­ge­setzt. Warum dem nicht so sein muss, wird im folgenden Text erläutert.

Was genau ist das Fernsteuern eines PCs?

Mit dem Ausdruck „PC fern­steuern“ ist gemeint, dass eine dritte Person über das Internet vollen Zugriff auf Ihren PC daheim bekommt. Man spricht hier auch von Fern­zu­griff bzw. PC Remote. Dazu werden Colla­bo­ra­tion Tools, die mit Desktop Sharing verwandt sind, verwendet, welche die beiden Computer mitein­ander verbinden und so den fremden PC fern­steuern. Anschlie­ßend können Sie buch­stäb­lich zusehen, wie Ihr PC von der anderen Person genutzt wird. Maus- und Tasta­tur­ein­gaben werden ebenso umge­setzt wie das Öffnen von Programmen, das Spei­chern und Verwalten von Doku­menten, etc. Es ist ganz so, als würde Ihr Freund neben Ihnen sitzen und sich für einen Moment Maus und Tastatur schnappen.

Warum sollte jemand PCs fernsteuern wollen?

Die Anwen­dungs­mög­lich­keiten liegen größ­ten­teils bei Unter­nehmen, die umfas­sende IT Support Leis­tungen anbieten. Durch die Möglich­keit, einen PC fern­steuern zu können, entfallen lange Fehler­be­schrei­bungen am Telefon oder per E‑Mail. Der Kunde kann dem Support Mitar­beiter direkt das Problem am eigenen PC zeigen. Solch eine Fern­war­tung spart sowohl Zeit als auch Geld, und meist geht die Fehler­be­he­bung dadurch deut­lich einfa­cher vonstatten. Insbe­son­dere empfiehlt sich diese Möglich­keit der Support­leis­tung durch Helpdesk Soft­ware auch bei sehr uner­fah­renen PC Nutzern, die keine genaueren Vorstel­lungen von den kompli­zier­teren Funk­tionen ihres Compu­ters haben.
Alter­nativ kann das Fern­steuern des PCs natür­lich auch im Freun­des­kreis von Nutzen sein. Schließ­lich hat fast jeder irgend­einen Kumpel, der bei Problemen mit dem eigenen PC herhalten muss.

Was bringt das Fernsteuern von PCs für Vorteile?

Es gibt eine Viel­zahl von Argu­menten, die für die Fern­steue­rung von PCs spre­chen. Für den Fern­steu­ernden wird das Problem trans­pa­renter, denn es ist immer ein Unter­schied, ob man von einem Problem mit der Vertriebs­soft­ware am Telefon erfährt oder ob man „direkt davor sitzt“ und per Remo­te­Con­trol direkt tätig werden kann. Für denje­nigen, der seinen PC fern­steuern lässt, bietet sich eben­falls eine Zeit­er­sparnis und mögli­cher­weise ein genaueres Verständnis des Problems, wenn man sozu­sagen zuschauen kann, auf welchem Weg es behoben wird.

Schön und gut, aber wie steuert man einen PC fern?

Zu diesem Zweck gibt es mehrere Anbieter, die sich auf die Entwick­lung von Remo­te­desktop Soft­ware zur Fern­steue­rung von PCs spezia­li­siert haben. Eines der bekann­testen Beispiele ist sicher­lich VNC bzw. WinVNC. Ist ein Programm dieser Art erst einmal instal­liert, benö­tigt einer der Teil­nehmer im Normal­fall nur die IP Adresse sowie das Pass­wort des fern­zu­steu­ernden PCs, um darauf zugreifen zu können. Bei einigen Remote Support Programmen lassen sich außerdem die Rechte des Fern­steu­ernden einschränken, um beispiels­weise bestimmte Bereiche der Fest­platte vor unlieb­samen Einbli­cken zu schützen, und Sicher­heits­be­denken von vorn­herein aus dem Weg zu räumen.