Remote Zugriff.

Was ist ein Remote-Zugriff?

Mit einem Remote Zugriff ist im Rahmen einer Form von Netmee­ting das Fern­steuern eines Compu­ters möglich, der an einem belie­bigen Ort steht. Dabei ist es nicht nur möglich sich dank Desktop Sharing einzelne Dateien auf diesem PC anzu­sehen, sondern den PC per Remote Control prak­tisch so zu bedienen, als ob das Gerät vor einem stehen würde.
Um einen Remote Zugriff zu ermög­li­chen, müssen ledig­lich zwei Vorraus­set­zungen erfüllt sein: Zum einen muss eine Verbin­dung zu diesem PC bestehen (z.B. über das Internet) und zum zweiten muss ein entspre­chendes Remote Tool auf dem Remote Computer, auf den zuge­griffen werden soll, instal­liert sein. Auch der Computer, von dem aus auf den entfernten PC zuge­griffen werden soll, muss mit der entspre­chenden Soft­ware ausge­stattet sein und über eine Inter­net­ver­bin­dung verfügen. Zur Verfü­gung steht hier sowohl Fern­war­tung Free­ware als auch teure Helpdesk Soft­ware.

Wozu dient ein Remotezugriff?

Ein Remote-Zugriff kann mehrere Funk­tionen erfüllen. Wer ein Note­book und ein Stand­gerät besitzt, der hat sicher bereits die Erfah­rung gemacht, dass sich im Augen­blick benö­tigte Doku­mente meist auf dem Rechner befinden, der nicht gerade zur Hand ist. Mit dem Remo­te­zu­griff ist es nun möglich z.B. während einem Meeting die Verkaufs­zahlen vom PC, der zuhause steht, auf das Note­book zu kopieren. Umge­kehrt kann man von zuhause aus per Remote Access auf das Note­book, das sich in der Firma befindet und das mit dem Internet verbunden ist, zugreifen und sich so die notwen­digen Dateien zu besorgen.
Man wird also unab­hän­giger und kann einfa­cher und schneller arbeiten.
Eine zweite, sehr wich­tige Funk­tion der Remo­te­zu­griffe ist die Fern­war­tung. Sprich es wird einem IT-Tech­niker des Helpdesk ermög­licht, Probleme auf dem Rechner zu beheben, neue Programme zu instal­lieren, Updates durch­zu­führen oder neue Hard­ware­kom­po­nenten soft­ware­seitig zu instal­lieren.
In diesem Fall kann der Tech­niker von einem entfernten Ort aus den PC fern­steuern, als ob er direkt davor sitzen würde. Das bringt zwei ganz entschei­dende Vorteile mit sich.

Die Vorteile von Remote Zugriff

Der Benutzer muss nicht warten, bis der Tech­niker zu ihm nach Hause oder in die Firma kommt. Er kann den Tech­niker anrufen, ihm das Problem schil­dern und nach wenigen Minuten unter­stüt­zender Tele­fon­kon­fe­renz kann der Tech­niker sich bereits an die Arbeit machen und das Problem direkt beheben, so dass der User kann nach einer kurzen Unter­bre­chung weiter­ar­beiten kann.
Der zweite Vorteil eines Remote Desktop Verfah­rens sind erheb­lich güns­ti­gere Kosten. Ein IT-Tech­niker hat einen relativ hohen Stun­den­satz, ganz unab­hängig davon, ob er seine wert­volle Zeit im Auto oder beim Lösen komplexer PC-Probleme verbringt. Mit dem Remote Zugriff spart er nicht nur Fahrt­kosten, sondern vor allem eine Menge Zeit. Dadurch wird auch für den Kunden der Service des Tech­ni­kers deut­lich güns­tiger.
In vielen großen Unter­nehmen gehört die Möglich­keit der Fern­war­tung bereits zum star­dar­di­sierten Work­flow, da sie effi­zi­enter und kosten­güns­tiger ist als die herkömm­li­chen Methoden.